POM Inventory Optimizer

Der POM Inventory Optimizer ist ein Software-Tool zur Optimierung des Bestandsmanagements. Er unterstützt Sie bei der Beantwortung folgender Fragen:

  • Wann soll eine Bestellung bei einem Lieferanten aufgegeben werden, damit der Lagerbestand wieder aufgefüllt wird?
  • Wie hoch soll die jeweilige Bestellmenge sein?
  • Wie hoch ist der optimale Sicherheitsbestand, wenn ein angestrebter Servicegrad gegenüber den Kunden des Lagers erreicht werden soll?

Diese Fragen treten dann auf, wenn die Nachfrage und/oder die Wiederbeschaffungszeit eines Produktes nicht exakt prognostizierbar sind und demzufolge Unsicherheit besteht. Im Gegensatz zu herkömmlichen Softwaresystemen zur Bestandsplanung werden im POM Inventory Optimizer differenzierte Analyse- und Optimierungsmethoden eingesetzt, die dem neuesten Stand der wissenschaftlichen Lagerhaltungstheorie entsprechen. Dabei werden die eingesetzten Methoden nach den stochastischen Eigenschaften der Nachfrage und der Wiederbeschaffungszeiten differenziert.

Der POM Inventory Optimizer enthält folgende Module, die eng miteinander gekoppelt sind:

Prognoseverfahren (zur Prognose des Bedarfs im Risikozeitraum)
    • Detaillierte Zeitreihenanalyse und Strukturidentifikation
    • Automatische Ausreißererkennung und –glättung
    • Identifikation von Trends und/oder saisonalen Einflüssen
    • Automatische Auswahl des optimalen Prognoseverfahrens und der optimalen Verfahrensparameter
    • Dynamische Aktualisierung des optimalen Prognoseverfahrens und aller Parameter, damit neuere Bedarfsentwicklungen korrekt erfasst werden
    • Berücksichtigung von Sonderaktionen
    • Auch für sporadischen Bedarf geeignet
Optimierung (Bestellmengen, Sicherheitsbestand)
    Besonderheiten:
  • Dynamische Sicherheitsbestandsoptimierung (basierend auf vorgeschalteten Prognosen)
  • Berücksichtigung eines vorgegebenen Ziel-Servicegrades
  • Berücksichtigung deterministischer oder stochastischer Wiederbeschaffungszeiten
  • Spezielle Verfahren für nicht normalverteilte Nachfragemengen
  • Neuartige proprietäre Verfahren für sporadischen und stark schwankenden Bedarf (viele Perioden ohne Nachfrage, aber große Schwankungen der Nachfragemengen)
  • Verfahren für Ersatzteilbedarf
  • Manuelle Planung möglich (der Disponent behält das letzte Wort)
  • Ständige Weiterentwicklung der Planungsmethoden durch enge Vernetzung mit der Wissenschaft
  • Dynamische Bestellmengenoptimierung und Lieferantenauswahl
  • Abbilden von verschiedenen Mengenrabattklassen (Block- sowie Stufenrabatte)
  • Berücksichtigung unterschiedlicher Lieferanten mit individuellen Konditionen (Rabattklassen, Mindestbestellmengen etc.)

Die implementierten Methoden entsprechen dem aktuellen Stand der wissenschaftlich fundierten Lagerhaltungstheorie, soweit diese für die betriebliche Praxis relevant ist.

Positive Effekte bei Einsatz des POM Inventory Optimizers:
  • Bestandsreduktion durch Optimierung des Sicherheitsbestands
  • Präzises Erreichen des angestrebten Servicegrades
  • Bestmögliche Planungssicherheit
  • Höhere Kundenzufriedenheit
  • Zuverlässige Bedarfsprognose
  • Reduktion des Planungsaufwands
  • Optimale Datenbasis für die Beschaffungs- und Produktionsplanung