Home Produktions-Management-Trainer 2008 ÜbersichtTaktische PlanungOperative PlanungVerschiedenesEnglish Pages
 

Programmorientierte Bedarfsermittlung: MRP-Sukzessivplanung

Es wird eine programmorientierte Materialbedarfsrechnung nach dem Dispositionsstufenverfahren durchgeführt. Dieses Konzept entspricht dem derzeitigen MRP-Planungsansatz, wie er in den Standard-PPS-Systemen integriert ist.

Bei Bedarf kann eine dynamische Losgrößenplanung nach dem heuristischen Silver-Meal-Verfahren oder dem exakten Wagner-Whitin-Verfahren integriert werden. Alternativ können auch für jedes Produkt feste Reichweiten vorgegeben oder es kann vollständig auf eine Losbildung verzichtet (Lot-for-Lot) werden. Den einzelnen Produkten können Rüstzeiten und Stückbearbeitungszeiten sowie Ressourcen zugeordnet werden.

Aufgrund dieser Angaben werden dann die periodenbezogenen Ressourcenbelastungen graphisch dargestellt. Man kann dann erkennen, welche Ressourcenbelastung mit dem gewählten Losgrößenverfahren verbunden sind.

Bei positiven Vorlaufverschiebungen wird während der Berechnungen auch gegebenenfalls darauf hingewiesen, daß Produktion in der Vergangenheit notwendig wird, um die vorgegebenen Bedarfsmengen zu erfüllen.

Symbole:

k Produktindex
P-k Produkt k
u Dispositionsstufe
u(k) Dispositionsstufe Produkt k

Annahmen:

  • bekannter Erzeugniszusammenhang (wird über den Gozintographen festgelegt)
  • bekannte Vorlaufzeiten (werden ebenfalls über den Gozintographen festgelegt)
  • bekannte Primärbedarfsmengen
  • bekannte Lagerbestände und geplante externe (Lager-) Zugänge (aus vorherigen Planungsläufen)
  • bei Einsatz der Losgrößenplanung: Rüst- und Lagerkostensätze, Rüstzeiten, Stückbearbeitungszeiten, Ressourcenzuordnungen

Arbeitsschritte:

  1. Erzeugung eines Gozintographen mit dem graphischen Editor oder Auswahl eines vordefinierten Beispiels

  1. Berechnung der Dispositionsstufennummern u(k) für alle Produkte k
  2. Eingabe aller benötigten Daten für die Bedarfs- und Losgrößenplanung: Nachfragemengen, Anfangbestände, geplante Zugangsmengen, Sicherheits- bzw. Mindestbestände, Kosten- und Ressourcendaten
  3. Auswahl eines Losgrößenverfahrens
  4. Durchführung der Berechnungen

Ergebnisse:

Literatur:

- Günther/Tempelmeier (2007), Abschnitt 9.1.2
- Tempelmeier (2006a)

Copyright ©2009 POM Prof. Tempelmeier GmbH All rights reserved. | Unternehmen | Kontakt | Impressum |